Single Digital Gateway – das digitale Tor zu Europa

Für einen digitalen europäischen Binnenmarkt

Die Basis für einen funktionierenden digitalen Binnenmarkt ist das problemlose Zusammenspiel von digitalen öffentlichen Diensten über alle europäischen Grenzen hinweg. Nationale eGovernment-Services müssen dazu ineinandergreifen können, um sicheren und schnellen Datenaustausch und ein reibungsloses Funktionieren aller Instrumente zu gewährleisten. Spätestens mit der Single-Digital-Gateway-Verordnung ist die rechtliche Grundlage für diesen großen Schritt in Richtung digitale Zusammenarbeit im europäischen Binnenmarkt geschaffen. Das klare Ziel ist die Förderung des EU-Binnenmarkts für Unternehmen und die Erleichterung des Personenverkehrs für alle Bürgerinnen und Bürger innerhalb der EU

Erprobte Technologien nutzen

Bei der technischen Umsetzung dieser Projekte wird auf europäische Basiskomponenten zurückgegriffen, die im Rahmen früherer Initiativen wie "Pan-European Public Procurement OnLine" oder aktuell dem "Once-Only Principle Project" entstanden sind. In viele dieser Lösungen war das österreichische Bundesrechenzentrum ebenfalls involviert und hat dabei wichtiges Know-how für künftige Services generiert.

Ein digitales Europa für alle

"Digital Europe for All" ist ein neues Forschungs- und Pilotprojekt und Teil des EU-Förderprogramms Horizon 2020. Es zielt auf die Einhaltung des einheitlichen digitalen Zugangs zu Daten ab. Dabei sind das Once-only-Prinzip und eine verstärkte digitale Standardisierung durch moderne und qualitativ hochwertige Online-Verfahren zu ermöglichen. Auf diese kann dann ab 2023 über das Single Digital Gateway zugegriffen werden.