Maßnahmen, die ankommen:

Strategische Grundpfeiler zum Erfolg

Jeder Plan ist nur so gut, wie die Strategie, die ihn antreibt. Darum wird jene des Digitalen Aktionsplan Austria vom Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort in einem breiten Experten- und Stakeholder-Prozess erarbeitet und konsequent umgesetzt.

Verantwortungsvoll digitalisieren

Digitalisierung erfolgt immer nur in dem gesellschaftlichen Rahmen, den die Grund- und Persönlichkeitsrechte vorgeben, die das Zusammenleben der Menschen in Österreich gestalten. Alle an der Digitalisierung beteiligten Akteure haben diesen Rahmen zu respektieren. Die gesetzlichen Grundlagen der Digitalisierung sind – wie in allen anderen Gebieten – sachlich fundiert und auf Basis von Interessenabwägungen weiterzuentwickeln. Aus kommerziellen digitalen Konzepten, Anwendungen, Technologien und Produkten, für die personenbezogene Daten eingesetzt werden, dürfen den Bürgern weder Diskriminierung noch Benachteiligung erwachsen. Erprobungs- und Innovationsregionen werden von unabhängigen Expertinnen und Experten begleitet, um unerwünschte Folgeentwicklungen zu verhindern.


Individuelle Entwicklung unterstützen

Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen sollen Digitalisierung eigenverantwortlich nutzen und gestalten können. Staatliche Rahmenbedingungen sollen daher größtmöglichen Nutzen für Österreichs Gesellschaft und Wirtschaft bringen. Der Staat setzt nur dort Digitalisierungs-Impulse, wo sein Handeln Mehrwert bringt. Insbesondere sollen österreichische Unternehmen zum Umgang mit Risiken in einem unsicheren globalen Umfeld befähigt werden.


Nachhaltig digitalisieren

Die Digitalisierung soll Lösungen für langfristige wirtschaftliche, gesellschaftliche und ökologische Herausforderungen bringen. Sie muss daher nachhaltig erfolgen und natürliche, wirtschaftliche und finanzielle Ressourcen schonend nutzen. Die Nachhaltigkeit von Digitalisierungsmaßnahmen erfordert es auch, diese regelmäßig auf ihre Wirkung zu überprüfen und auf dieser Basis über ihre Fortsetzung zu entscheiden.


Vertrauen schaffen

Der Staat schafft bei Bürgerinnen und Bürgern durch Information und Transparenz Vertrauen in die staatliche Datenverarbeitung. Bürgerinnen und Bürger sollen wissen, welche ihrer Daten der Staat zu welchen Zwecken verarbeitet. Vertrauen schafft der Staat auch durch krisenfeste digitalisierte Partizipations- und Entscheidungsprozesse für Gesellschaft, Politik und Wirtschaft.


Sicher digitalisieren

Sicherheit muss von der Entwicklung über die Herstellung bis zum Betrieb von Anwendungen konsequent gewährleistet sein. Digitalisierung braucht Technikfolgenabschätzung mit besonderem Fokus auf Sicherheitsfragen. Österreich verbessert seinen digitalen Eigenschutz, etwa durch Beratung, Informationsaustausch und Kooperation mit den Betreibern kritischer Infrastruktur. Private Akteure werden indirekt z.B. durch Zertifizierung von Komponenten, legistische Anpassungen zur Produktsicherheit oder Innovations- und Erprobungsräume unterstützt. Bei der Entwicklung digitaler Lösungen für Sicherheitsaufgaben bringt sich der Staat als Bedarfsträger und Erstkunde aktiv ein.


Infrastrukturelle Chancengerechtigkeit herstellen

Infrastrukturelle Chancengerechtigkeit spielt in einer digitalisierten Gesellschaft eine sehr zentrale Rolle. Ländlichere Regionen, ihre Bewohnerinnen und Bewohner sowie dort ansässige Unternehmen dürfen nicht benachteiligt werden, weil ihre Versorgung mit zeitgemäßer digitaler Infrastruktur nicht kostendeckend möglich ist. Chancengerechtigkeit erfordert auch das Bereitstellen von Notfallkapazitäten, um relevante digitale Dienste – auch durch private Infrastrukturunternehmen – flächendeckend zu gewährleisten.